Neues ... Ticker ... aktuell ...

Spiel 2 der Herren 1 in Rockenhausen

Die Zweite steigt gut in die Saison

Auf geht's Männer!
Auf geht's Männer!

Die zweite Mannschaft des TV Wartenberg-Rohrbach hatte ein Heimspiel gegen die Jungs vom TTF Rockenhausen 4 zu bestreiten. Je nach Aufstellung der Gastmannschaft sollte dies eine lösbare Aufgabe darstellen, die letzte Begegnung ging damals klar für den TV Wartenberg-Rohrbach aus.

 

Es beginnt mit den Doppel

 

Auch hier sollen die Doppel das Omen für den weiteren Verlauf sein. Mit der Aufstellung Magamedov / Nguyen (sie hatten ja am Vortag bereits ein Spiel gegen Hochspeyer bestritten und gezeigt, in welcher guten Form sie sind) stellten sie schnell klar, wer der „Chef im Ring“ ist und hholten den ersten Punkt klar in 3 Sätzen. Das Doppel 2 des TV Wartenberg-Rohrbach mit Manthey / Engelbrecht tat es ihnen gleich und holten souverän den nächsten Punkt. Also, wenn das Omen stimmt, dann…

 

Mit den Einzel geht es weiter

 

Marat Magomedov liess sich auch gegen Thomas Rasse nicht die Butter vom Brot nehmen und holte sich in 3 Sätzen den Punkt. Sein Teamkollege Tony Nguyen musste sich jedoch dem starken Felix Keiper im 4. Satz beugen zum 3:1. Jürgen Manthey konnte wieder einen Punkt für die Heimmanschaft erringen, sein Mitstreiter Paul Engelbrecht musste sich unglücklich im 5. Satz Eugen Kuntz geschlagen geben.
In den direkten Einzel zeigte Marat Magomedov seine neue, starke Form und holte den nächsten Punkt für die Gastgeber. Tony Nguyen zog ihm gleich und schlug Thomas Rasse im 5. Satz zum Zwischenstand von 6:2. Paul Engelbrecht setzte mit seinem Spiel die Serie fort und holte den siebten Punkt in einem heißen Match über 5 Sätze.
Den Endpunkt setzte Marat Magomedov gegen Eugen Kuntz mit einem klaren 3-Satz Sieg (11:8, 11:4 und 11:4) zum Endstand von 8:4. Das sind 2 wichtige Punkte für die 2. Mannschaft und gleichzeitig ein schöner Auftakt in die neue Runde.

Endlich!! Start in die neue Runde

Das Überraschungsdoppel des Abends: Marat Magomedov und Tony Nguyen!
Das Überraschungsdoppel des Abends: Marat Magomedov und Tony Nguyen!

Nach langer Abstinenz war es endlich soweit: der Ligabetrieb ist wieder eröffnet!
Es stand ein schwieriger Sart gleich zu Beginn der Runde an: die SG 2018 Hochspeyer war der erste Gegner und die hatten bereits den ASV Höringen 2 mit 9:0 besiegt. Kein leichter Gegner also. Und die Erste des TV Wartenberg-Rohrbach musste 2 Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft rekrutieren, die dann aber für eine Überraschung sorgen sollten…

 

Die Doppel

 

Man sagt, dass der Ausgang der Doppel das Orakel für den gesamten Verlauf der Begenung sei. Nun, dann hatte die erste Mannschaft des TV Wartenberg-Rohrbach einiges zu erwarten, denn das Doppel 1 mit Erbach / Salzmann hatte Mühe, in ihr Spiel zu finden und musste sich im 4. Satz geschlagen geben.
Dem Doppel 2 mit Jost / Lang erging es ähnlich, auch sie fanden nicht so recht in ihr Spiel. Somit stand es erst einmal 0:2 für die Heimmannschaft des TV Wartenberg-Rohrbach. Doch was passiert beim Doppel 3, besetzt mit den beiden „Aushilfsspielern“ Magomedov / Nguyen? Die hatten erstmal Mühe, den Gegnern Mar / Satter Paroli zu bieten - mit 7:11 mussten sie den ersten Satz abgeben. Doch dann: offensichtlich fanden sie die „schwachen Stellen“ ihrer Gegner und konnten im nächsten Satz mit 11:9 knapp punkten. Ihre Taktik war auch im nächsten Satz erfolgreich (11:7), im letzten Satz gar 11:6. Damit stand es 1:2 für die Gastgeber, dem Orakel zufolge eine düstere Prognose.


Die Einzel

 

Das sollte sich tatsächlich so erweisen: trotz aller Anstrenungen konnte Brett 1 des TV Wartenberg-Rohrbach (David Erbach) seine Offensivstärke nicht ganz umsetzen und verlor etwas unglücklich im 5. Satz. Auch seine Teamkollegen konnten sich gegen den bärenstarken Gegner nicht behaupten, außer - der Überraschung des Abends: Marat Magomedov! Er schaffte es, im 5. Satz seinen Gegner Christopher Satter in der Verlängerung mit 12:10 zu schlagen.

Das Ende…

…ist leider schnell berichtet: die Gastmannschaft konnte das Spiel mit 9:2 Punkten erringen und mit 2 Punkten nach Hause fahren. Was nichtsdestotrotz der guten Stimmung beider Mannschaften keinen Abbruch tat. Es war einfach schön, sich wieder an der Platte zu treffen und sich auch außerhalb des Sports mit dem kleinen weißen Ball auszutauschen.

Die Mannschaften haben einen offiziellen Trainer

Seit Anfang des Jahres 2020 ein Trainer und Übungsleiter mit offizieller Urkunde: Tony Nguyen
Seit Anfang des Jahres 2020 ein Trainer und Übungsleiter mit offizieller Urkunde: Tony Nguyen

Unser neuer Trainer: Tony Nguyen
Die Tischtennismannschaft des TV Wartenberg-Rohrbach hat etwas Geld gesammelt und hat damit den Trainerlehrgang finanziert.
WARTENBERG-ROHRBACH: Angespornt durch das neue Spon­soringverfahren der Pfalz­werke hatte die Abteilung Tischtennis alle mobilisiert und es auch geschafft, unter die ersten 20 Gewinner zu gelangen. Belohnt wurde das Engagement mit einem Scheck über 500 €. Um dieses Geld sinnvoll anzulegen, über­legte man, was damit passieren sollte. Unter allen Vorschlägen wurde schließ­lich abgestimmt, dass einer ihrer Mannen zum Tischtennis­trainer aus­gebildet werden soll­te. Im Hin­blick da­rauf, dass der­je­nige seine er­wor­benen Fä­hig­keiten an seine Mitstreiter weiter­geben kann und somit die Mann­schaft ins­gesamt gestärkt wird.


…eine sinnvolle Anlage!

 

Tony Nguyen erklärte sich dazu bereit, seine bestimmt knappe Freizeit dafür zu verwenden. So muss der frischgebackene Familienvater an drei Wochenenden zur Schulung und zusätzlich noch zur Sportschule nach Edenkoben, um dort weiteres Fachwissen als Übungsleiter zu pauken. Gut angelegtes Geld finden die Teamkollegen, bereits die ersten Trainingseinheiten zeigten in der heimischen Halle Wirkung. So wird nicht einfach nur an der Platte „gespielt“, nein wir werden zu bestimmten Abläufen getrimmt. Dies ermöglicht es, im Wettkampf besser und routinierter dem Gegner zum einen Paroli zu bieten und zum anderen den Punkt zu holen. Wir sind gespannt, was uns noch alles angedeihen wird!


Ein Sport für jedes (!) Alter

 

Das sieht man wohl auch unseren Maskottchen an, die mit Inbrunst diesen Sport betreiben. Weitere Mitspieler sind gerne gese­hen, dazu könnt ihr einfach zum Training kommen (mittwochs und freitags). Wer mehr über diese Riege erfahren will, kann dies gerne im Internet tun (s.o.) oder mit dem Abtei­lungs­leiter Jürgen Manthey spre­chen (06302-98 33 28 oder 0160-95 82 98 28) oder kommt einfach vorbei! (jim)

Hart erkämpft: 2 Punkte gegen Höringen

Die Mannschaften vor dem Start wie immer in sehr guter Harmonie; Höringen spielte in blauen Trikots, der TV in Rot
Die Mannschaften vor dem Start wie immer in sehr guter Harmonie; Höringen spielte in blauen Trikots, der TV in Rot

Es war wieder einmal eine schwierige Partie, aber das Team vom TV Wartenberg-Rohrbach konnte auf (fast) alle Spieler zurückgreifen. Dennoch: Höringen liegt mit fast 10 Punkten Vorsprung in der Mitte der Liga und hat manchen starken Gegner schon bezwungen. Was also wird dieses Match bringen?
Das Doppel 1 der Heimmannschaft Limberger/Erbach zeigte, dass sie in dieser Liga quasi außer Konkurrenz laufen und holten in 3 klaren Sätzen den ersten Punkt. Im zweiten Doppel kämpften Lang/ Jost gegen das starke Doppel 1 der Gäste mit Jürgen Seib / Robin Bolander in einem Wechselbad der Gefühle und konnten den Punkt erst im 5. Satz entscheiden.


wieder das Orakel?


Das letzte Doppel schien ebenso auf Erfolgskurs, jedoch drehten die Gäste das Pendel und holten sich ein 1:3 und damit den ersten Punkt. Wenn das Orakel recht behalten sollte…
Die ersten beiden Bretter des TV Wartenberg-Rohrbach zeigten, wer Herr im Hause ist und so stand es dann auch 4:1. Doch die Gäste kamen stark im Mittelfeld, zogen gar mit einem 4:5 an den Gastgebern vorbei! Doch in den direkten Einzel konnten das Team vom TV Wartenberg-Rohrbach wieder aufholen, gar überholen! Mit einem 8:6 schoben sie eine Bugwelle des Erfolgs vor sich her, eine kleine „Delle“ brachte das 15. Spiel (Manthey vs. Schweden) mit dem 8:7, jedoch kam als Schlussdoppel wieder das Team Limberger/Erbach zum Tragen und die holten sich einen souveränen 3-Satz Sieg zum Endstand von 9:7.
Damit kann das Team vom TV Wartenberg-Rohrbach wieder 2 Punkte auf ihr Konto buchen und sich damit etwas von den beiden Schlusslichtern absetzen.

zwei wichtige Punkte geholt!

Die Mnnschaften am Start, links das Team vom TV Wartenberg-Rohrbach (v.l.n.r.): Stefan Lang, David Erbach, Heiko Jost, Ingo Limberger, Tony Nguyen, Jürgen Manthey, Ulrich Mayer, Hermann Nicolai, Heiko Koch, Wolfgang Scheidel, Dominik Bauer, Werner Kuby
Die Mnnschaften am Start, links das Team vom TV Wartenberg-Rohrbach (v.l.n.r.): Stefan Lang, David Erbach, Heiko Jost, Ingo Limberger, Tony Nguyen, Jürgen Manthey, Ulrich Mayer, Hermann Nicolai, Heiko Koch, Wolfgang Scheidel, Dominik Bauer, Werner Kuby

Im 4. Spiel trat das Team vom TV Wartenberg-Rohrbach gegen die Mannschaft des TTC Börrstadt 3 an. Ziel und Aufgabe war es, das Spiel zu gewinnen und möglichst wenig Sätze abzugeben.

Zu diesem Event konnte der Mannschaftsführer Heiko Jost fast auf seinen kompletten Kader zählen, das Team vom TTC Börrstadt 3 musste hingegen auf seine ersten beiden Bretter verzichten. Aber in der Vorrunde konnte die Mannschaft vom TV Wartenberg-Rohrbach auch nur mit 5 Mann antreten, also in gewisser Weise ein "Ausgleich".


Die Doppel - das Omen!

 

Das sieggewohnte Doppel mit Limberger / Erbach tat sich gegen die beiden Kontrahenten Bauer / Nicolai sichtlich schwer: so schien es nach dem ersten Satz mit 11:5 erst einmal eine klare Sache, auch der zweite Satz konnte knapp mit 11:9 entschieden weden. Doch die Gegner machten es ihnen nicht leicht und holten sich knapp den dritten Satz mit 8:11, um dann im vierten noch einmal nachzulegen mit 9:11. Sollte es wieder den "Fluch des 5. Satzes" geben? Immerhin konnten die Recken des TV Wartenberg-Rohrbach in den vergangenene Partien diese de fakto nie für sich entscheiden!

 

der "Fluch des 5. Satzes"...

 

Doch diesmal schlug das Pendel (endlich) auch einmal für die Heimmannschaft mit einem 11:6 aus und der erste Punkt konnte auf das Konto gebucht werden! Im zweiten Doppel schien es gar unmöglich, gegen das Team Kuby / Scheidel einen Blumentopf zu ernten: ging der erste Satz noch "glimpflich" mit 8:11 aus, folgte ein Desaster mit einem 1:11! Alle Hoffnungen am Boden...
Doch der Mut und die Motivation der beiden Spieler Jost und Lang wendeten die Medaille und aus einem schieren 0:3 stand es erst einmal 1:2, man höre und staune mit 11:4! Mit neuem Siegeswillen beflügelt holten sie sich auch den nächsten Satz zum 2:2 - wieder musste der 5. Satz entscheiden! Würde der "Fluch" sie wieder einholen? Es wurde hart um jeden Ball gekämpft und zum Schluss konnten die Jungs - zwar absolut verschwitzt, aber glücklich - den 5-ten einheimsen und so stand es 2:0 für die Gastgeber.
Im letzten Doppel konnten die Spieler Nguyen / Manthey den 0:2 Rückstand kurzfristig aufholen und spielten geschcikt ein 11:4 heraus. Doch die Gäste Koch / Mayer waren offensichtlich stärker und holten so den ersten Punkt für den TTC Börrstadt 3.

 

Die indirekten Einzel...

 

...begannen mit Ingo Limberger versus Dominik Bauer und David Erbach gegen Werner Kuby. Und diese beiden vom TV Wartenberg-Rohrbach ließen keinen Zweifel offen, wer Herr im Hause war - jeweils ein klarer 3:0 Sieg und somit zum Zwischenstand von 4:1. Im Mittleren Paarkreuz trafen sich Stefan Lang mit Hermann Nicolai, Heiko Jost trat gegen Wolfgang "die Gummiwand" Scheidel an. Dieser Spitzname rührt daher, dass fast jeder Ball von Scheidel zurückkommt und es manchmal wie ein Wunder scheint, dass so etwas möglich ist. Entsprechend aufregend verliefen die Begegnungen: Stefan Lang fand zunächst kein Mittel gegen Nicolai und gab den ersten Satz mit 5:11 Punkten ab. Nach einer kurzen Besprechung änderte er seine Taktik, was zum 11:5 führte. Aber auch die Jungs von Börrstadt sind Kämpfer und so holte sich Hermann Nicolai den 3. Satz in der Verlängerung (10:12). Lang konnte im nächsten Satz den Ausgleich machen und wieder musste der 5. Satz entscheiden! Aber auch hier war die Fortune auf der Seite des TV Wartenberg-Rohrbach!
Schlimmer traf es Heiko Jost: er sah (fast) kein Land und gab den ersten Satz mit 3:11 ab, um im nächsten etwas aufzuholen (9:11). Auch hier eine kurze Besprechung mit seinen Mannen und siehe da: eine Änderung der Taktik führte zum 11:4 (!), dann 11:5 und schließlich der Abschluss mit einem klaren 11:3 zum 6:1 für den TV Wartenberg-Rohrbach.
Im unteren Paarkreuz holte sich Tony Nguyen einen klaren 3-Satz Sieg zum 7:1, Jürgen Manthey war ob des Noppenschlägers seines Gegners Heiko Koch zu verwirrt und konnte nur einen Satz für den TV Wartenberg-Rohrbach abholen.

 

die direkten Einzel...

 

...sollten es zeigen: wieder Trat Ingo Limberger mit seiner "Nicht-Technik" an gegen Werner Kuby, der aber Limberger nicht viel entgegen zu setzen hatte: ein klares 3:0 für Limberger! David Erbach hatte mit Knieproblemen und einem Materialspieler (Dominik Bauer) zu kämpfen, was ihm auch sichtlich schwer fiel. Dennoch schaffte er es mit Raffinesse, sich den Sieg zu holen und damit "den Sack zu zumachen".

Wie immer gab es mit den Jungs aus Börrstadt am Ende noch ein lockeres Geplänkel, bevor man sich verabschiedete. Das Ergebnis stimmte den Mannschaftsführer Heiko Jost des TV Wartenberg-Rohrbach sichtlich zufrieden und man spielte - wie immer - noch etwas interne Doppel, bevor alles wieder verstaut wurde und die Halle in den Zustand vor der Begegnung versetzt wurde.

Fulminantes Endspiel

Die Mannschaften vor dem Spiel; links in roten Trikots der TV Wartenberg-Rohrbach
Die Mannschaften vor dem Spiel; links in roten Trikots der TV Wartenberg-Rohrbach

Am 6. Dezember - pünktlich zum Nikolaus - trafen sich zwei „alte“ Bekannte: Der TV Alsenborn III und der TV Wartenberg-Rohrbach zum letzten Spiel der Vorrunde. Wieder einmal schien es, dass die Recken des TV Wartenberg-Rohrbach in Unterzahl antreten mussten, jedoch kam in letzter Minute mit Manfred Neu noch ein erfahrener Spieler hinzu, sodass die Mannschaft in voller Besetzung antreten konnte. Zwar ohne ihr Brett 2 (David Erbach fiel diesmal aus), jedoch mit dem Willen zum Sieg.
Nach der Ansprache von Heiko Jost (Mannschaftsführer des TV Wartenberg-Rohrbach) begaben sich die ersten beiden Doppel an die Platten zum Aufwärmen. Wie würden diese Spiele ausgehen, denn beide Mannschaften hatten nicht ihre stärkste Aufstellung zu bieten!

 

Sind die Doppel wieder das Omen?


Das Doppel eins der Gastgeber vom TV Wartenberg-Rohrbach wurde von Limberger / Nguyen bestritten, sie machten ihre Sache sehr ordentlich - nur ein kurzes Aufhorchen im 2. Satz nach einem 12:10 - und holten sich nach drei Sätzen den ersten Punkt. Das Doppel zwei (Lang / Jost) tat es ihnen gleich, auch sie „schwächelten“ kurz im 3. Satz zum 12:10. Punkt zwei au dem Konto!
Weitaus interessanter spielte das dritte Doppel mit Neu / Manthey gegen die beiden Youngsters aus Alsenborn. Konnten Sie erst einmal mit 11:8 in Führung gehen, setzten die beiden jungen Spieler im nächsten Satz dagegen zum 8:11. Es folgte ein recht ausgeglichener 3. Satz, keiner wollte einen Millimeter weichen! Erst beim 17:15 war es dann entschieden, jedoch sollte die Spannung bleiben! Denn die Jungs holten sich gar den 4. Satz mit 7:11 zum Einstand - also die Entscheidung im 5. Satz!
Auch hier herrschte wieder rechte Ausgeglichenheit, jedoch konnten die beiden erfahrenen Spieler des TV Wartenberg-Rohrbach ihre Finesse geltend machen und holten sich in der Verlängerung den Sieg und somit den dritten Punkt auf dem Konto.


Die indirekten Einzel

 

Hier spielte das erste Brett des TV Wartenberg-Rohrbach Ingo Limberger seine Stärken aus und so konnte sein Gegner - der mit sehr viel Laufarbeit und schönen Ballwechseln glänzte - keinen „Stich“ machen zum Vorteile der Gastgeber. Im parallelen Einzel spielte sich Stefan Lang an seinen Gegner vom TV Alsenborn III heran, jedoch fehlte etwas die Fortune - im letzten Satz kam die Entscheidung erst beim 13:15.
Heiko Jost spielte im dritten Einzel souverän gegen den jungen Marat Dzhabrailov, der gegen ihn keinen Weg fand. Da half auch das Coaching des MF Christian Kaduk wenig. Brett 4 wurde vom erfahrenen Manfred Neu vs Christian Kaduk ausgetragen - eine „Materialschlacht“, da beide besondere Beläge spielen. Kaduk konnte den ersten Satz für sich verbuchen, jedoch wer Manfred Neu kennt weiß, der gibt niemals auf! So kam es im nächsten Satz zur Verlängerung, die Neu mit 12:10 für sich entschied. Auch ein Christian Kaduk ist so ein „Stehaufmännchen“, der mit viel Elan weiter kämpft und so kam es im 3. Satz mit 8:11 zu seinem Vorteil. Wieder wurden lange Ballwechsel geschlagen, beiderseits mit viel Raffinesse, doch das Pendel schlug wieder zu Gunsten des Älteren (Manfred Neu) aus. Im letzten, entscheidenden Satz konnte der wieder seine Taktik durchsetzen und holte den nächsten Punkt für die Heimmannschaft zum 6:1!
Im hinteren Paarkreuz holte sich Tony Nguyen nach einem verpatzten ersten Satz den Punkt, die Gäste konnten mit Marco Bertoluzzi einen zweiten Punkt holen.


Die direkten Einzel

 

Hier glänzte wieder Ingo Limberger, nach seiner Einschätzung war es aber weniger sein Verdienst, er sah in den Fehlern seines Gegners Jürgen Vogel seinen Sieg. Lange Ballwechsel von zwei außerordentlichen Spielern lieferten sich Stefan Lang und Sirazhudin Dzhabrailov. Letzterer war irgendwie überall, egal wo der Ball ankam und spielte ohne Angriff wie eine Gummiwand zurück. Und all’ das fast fehlerfrei, da fand Lang kein offenes Tor für seinen Angriff. So kam es zum 8:3, nur noch einen Punkt zum Sieg…


Die Entscheidung? Heiko Jost vs Christian Kaduk

 

Wieder standen sich zwei „Materialspieler“ gegenüber! Mit Spannung verfolgten alle anderen dieses Spiel, hatte es doch beim indirekten Einzel sehr sehenswerte Ballwechsel gegeben. Doch hier ließ Jost keinen Zweifel, wer der Platzhirsch war! Mit einem 11:8, 11:7 und 11:4 war „der Sack zu“ und zwei wichtige Punkte auf dem Konto der Gastgeber.


Nach dem Spiel…

 

…ist vor dem Spiel! Lange noch unterhielt man sich und ging erst spät auseinander - ein gutes Zeichen, denn dann stimmt die Atmosphäre und es zeigt sich, dass eini Ligaspiel auch von guter Freundschaft geprägt sein kann. Wie bei den Wartenberg-Rohrbachern üblich, spielten sie noch ein paar Stunden weiter und massen sich im Doppel;-)

Überragende Leistung in Börrstadt

Hier ein "Archivbild", der Fotograf war diesmal nicht anwesend ;-)
Hier ein "Archivbild", der Fotograf war diesmal nicht anwesend ;-)

Zu Beginn der Saison stand fest: das wird schwer! Und das macht sich an Vielem fest: die "Schichtarbeiter", welche nicht immer dabei sein können (und "zufällig" auf den oberen Brettern spielen), die anderen Vereine, welche sich gut verstärkt haben und dann gab es noch die Aberkennung eines Spiels wegen Falschaufstellung eines Doppels durch den Kreisspielleiter. Und dieses Spiel musste in Unterzahl (5 statt 6 Spieler) ausgefochten werden!

So stand bereits vor Spielbeginn fest, dass die Mannen vom TV Wartenberg-Rohrbach mindestens 2 Punkte abgeben mussten, da weder das Doppel 3 noch das Einzel 6 gespielt werden konnte.


Keine gute Ausgangsposititon


Dennoch - und das macht dieses Team aus - war der Wille zum Sieg ungebrochen. Aber schauen wir uns die Spiele im einzelnen genauer an:
Wie immer beginnt es mit dem Doppel 1 (der Heimmannschaft) gegen das Doppel 2 der Gäste. Und Letztere starteten schon einmal im ersten Satz furios und holten ihn in der knappen Verlängerung mit 10:12. Danach aber zeigte das Heimdoppel mit Kuby / Scheidel, dass auch sie nicht umsonst vorne mitspielen - ein 11:6 bewies es. Und wieder brach sich der Wille zum Erfolg eine Bahn: die Jungs vom TV Wartenberg-Rohrbach kämpften erbittert weit in die Verlängerung, zogen aber beim Stand von 18:16 den Kürzeren. Auch im nächsten Satz stand die Fortune nicht auf ihrer Seite und so verbuchten die Gastgeber schon einmal ihre ersten beiden Punkte, da das Doppel 3 nicht antreten konnte.


Das sieggewohnte Doppel vom TV Wartenberg-Rohrbach...


...spielte ihre Gegner förmlich an die Wand, da hatte das Doppel Bauer / Bachor kaum etwas dagegen zu setzen. Glaubt man dem Orakel, so besiegelt der Ausgang der Doppel (meist) das Ergebnis einer Begegnung - kein gutes Omen also!

Doch ungeachtet dessen zogen die Gäste ihren "Stiefel" durch und zeigten, dass in Wartenberg-Rohrbach sehr wohl anspruchsvolles Tischtennis gespielt wird. Dabei zeigten die oberen Bretter fast allesamt, dass man schwer mit ihnen rechnen muss. Das Brett 1 der Gastgeber Werner Kuby zeigte zwar, dass er ein schwerer Gegner ist und so musste unser Mann David Erbach einiges aufbieten, um die entscheidenden Sätze zu gewinnen. Nicht weniger als drei Mal ging es in die Verlängerung, diesmal zeigte sich jedoch Fortuna auf die Seite der Gäste. War der erste Satz noch für Kuby mit 17:15 Zählern gegangen,  so konnte Erbach mit seiner Taktik und den starken Nerven den Nächsten klar (8:11) und die beiden Letzten in der Verlängerung (11:13 und 14:16) für sich entscheiden.

Auch Brett 4 der Gäste Heiko Jost ließ nichts anbrennen und holte sich gegen Hans Bachor in 4 Sätzen den Punkt. Stefan Lang vom TV Wartenberg-Rohrbach verzweifelte schier an der "Gummiwand" Wolfgang Scheidel! Man kennt es, dass dieser Mann fast jeden Ball zurückspielen kann, egal wie aussichtslos es scheint. So kam Punkt 3 für den TTC Börrstadt zu Stande, gefolgt vom "unsichtbaren" 6. Mann: nicht angetreten, also Punkt 4 für die Heimmannschaft und damit Einstand zum 4:4!

Unser Trainerlehrling Tony Nguyen zeigte, dass sich der Lehrgang "bezahlt" machte und holte sich in 4 zwar knappen Sätzen aber dennoch den Sieg!


Die direkten Einzel


Da sah man schnelles, agressives Tischtennis: zuerst Limberger vom TV Wartenberg-Rohrbach mit seinem schnellen Angriffsspiel, nach gerade 3 Sätzen war der Punkt geholt. Auch sein Teamkamerad Erbach zeigte Dominik Bauer, wo der Bartel den Most holt und es waren wieder nur 3 Sätze zum Sieg.


Zwischenstand 4:9

 

Stefan Lang komplettierte die Serie und bezwang Hans Bachor ebefalls in 3 Sätzen, wobei es im letzten Satz zu zittern schien (10:12). Ganz klar fuhr dann Heiko Jost den letzten Punkt zum Gesamtsieg gegen Wolfgang Scheidel einund holte in sehr klaren Sätzen (2:11, 4:11 und 4:11) die Punkte für die Gäste vom TV Wartenberg-Rohrbach.


Ein mehr als respektables Ergebnis


So muss man es wohl sehen, denn die Zeichen standen nicht sehr positiv für die Recken des TV Wartenberg-Rohrbach. Und dann hatten sie den Gegnern fast keine Chance gelassen, diesen Vorteil zu nutzen. Somit steht dieses (End-)Ergebnis für den Siegeswillen einer starken Mannschaft, deren Platzierung nicht unbedingt deren Kampfesstärke widerspiegelt.

Starke Leistung - leider nicht das Glück dazu

Volle Konzentration beim Aufschlag! Vorne Hakan Karadar, Stefan Lang, hinten Udo Schappert, Georg Heinzen (jeweils v.l.n.r.)
Volle Konzentration beim Aufschlag! Vorne Hakan Karadar, Stefan Lang, hinten Udo Schappert, Georg Heinzen (jeweils v.l.n.r.)

Nachdem der Tabellendritte TuS Gerbach einen Punkt in Wartenberg-Rohrbach lassen musste, kam deren  Nachbar vom TTC Schönbörn, beide praktisch gleichauf was die Punkte betrifft. Natürlich hatte es sich herumgesprochen, dass die Mannschaft vom TV Wartenberg-Rohrbach nicht dazu da ist, um Punkte einfach abzuholen, die muss man sich verdienen!
Und das merkte das Team vom TTC gleich zu Beginn der Partie: so holte sich das erste Doppel mit Limberger / Erbach in einem klaren Durchmarsch den Punkt und das Doppel 1 der Gäste - mit Heinzen / Schappert stark aufgestellt - erst im 5. Satz den Sieg. Und diese Situation sollte sich noch oft wiederholen an diesem Abend…

5 Sätze war an diesem Abend der Standard

Leider konnten die Jungs Engelbrecht / Nguyen nicht an ihre Kollegen anschließen, so dass der Ausgang der Begegnung Dunkles ahnen ließ - sollte das Orakel Recht behalten! Im folgenden Einzel schoss Limberger seinen Gegner Udo Schappert ab und es kam zum Ausgleich. Dessen Teamkollege Georg Heinzen beeindruckte dies in keinster Weise und so konnten die Zuschauer ein knallhartes Match verfolgen, welches wieder erst im fünften und letzten Satz für Schönborn ausging.

Schöne Spiele waren zu sehen

Nun trat Stefan Lang in den Ring und wieder gab es sehr lange Ballwechsel zu beobachten. Konnte Matthias Dohmen den ersten Satz in der Verlängerung mit 12:14 für sich entscheiden, schien der nächste Satz verwunderlich: da holte sich Lang den Sätz mit nur 4 Gegentoren. Ganz so leicht machte es Dohmen aber auch nicht für ihn, denn im 3. Satz mussten die beiden wieder in die Verlängerung, diesmal zu Gunsten von Stefan Lang mit 15:13. Danach kam es wie in einem Blackout für Lang zu keiner Chance - wieder ein 5-Satz Sieg für den TTC!
Auch das nächste Spiel zwischen Karadar und Greß war so ein kleiner Krimi: zunächst holte sich Karadar den ersten Satz, Greß änderte seine Taktik und kam mit 2 Sätzen in den Vorteil. Doch der Siegeswille von Karadar war ungebrochen und das musste Greß mit einem 11:8 quittieren. Gleichstand, also wieder in den fünften! Auch bei diesem Spiel schlug das Pendel pro Schönborn aus…
Im unteren Paarkreuz konnte Engelbrecht nichts gegen seine stark aufspielende Gegnerin Anna Scheidt ausrichten, sein Teamkollege Tony Nguyen holte sich den ersten Satz gegen Florian Lorenz. Der wurde - wie übrigens alle anderen vom TTC auch - zwischen den Sätzen von Udo Schappert gecoacht, was dazu führte, dass Lorenz seine Taktik umstellte und so die nächsten 3 Sätze gewann.

Die direkten Einzel…

… setzen die Serie von 5-Satz Spielen fort und auch dabei gingen die Schönborner als die Sieger hervor. An diesem Abend sollte es wohl nicht gelingen, dass die Gastgeber das nötige Quäntchen Glück hatten. So täuscht das Ergebnis von 2:9 einen anderen Spielverlauf vor, wie er beileibe nicht war! Dennoch - es waren tolle Spiele und man trennte sich erst einige Zeit später. Alle waren sich gewiss, dass dies nicht die letzte Begegnung in dieser Liga sein würde!

zum Auftakt: ein Krimi in Wartenberg-Rohrbach!

Höchste Konzentration beim Aufschlag! Im Vordergrund Karadar und (verdeckt) Engelbrecht
Höchste Konzentration beim Aufschlag! Im Vordergrund Karadar und (verdeckt) Engelbrecht

Zum Rückrundenauftakt kam der Tabellendritte vom TuS Gerbach 2 angereist, um sich mit dem Tabellen Vorletzten zu messen. Eine klare Sache wie es schien, war das Ergebnis aus der Vorrunde ein klares 9:0 für die Gäste.
Sehr entspannt kamen die Jungs aus Gerbach in der Halle des TV Wartenberg-Rohrbach an und spielten sich etwas ein. Nach der Ansprache des stellvertetenden Mannschaftsführers Jürgen Manthey - sein Kollege Heiko Jost war durch seinen Schichtdienst verhindert - begannen danach die ersten beiden Doppel. Sollten sie wieder das Orakel für den Ausgang der Partie sein? Seien wir gespannt und schauen uns die Verläufe der Spiele an:

Das Orakel besagt…

Nach einigen Unterbrechungen konnte das sieggewohnte Doppel Limberger / Erbach wieder gemeinsam antreten, hatten jedoch ungeahnte Probleme ihre Sätze durchzubringen. Schon im ersten Satz mussten sie in die Verlängerung gegen das Doppel Weber / Schönmehl aus Gerbach gehen und konnten es mit 12:10 nach Hause bringen. Im nächsten Satz fiel die Entscheidung erst beim 14.ten Punkt zum 14:12. Aufatmen bei den Gastgebern, spannend allzumal! Als dann der dritte Satz mit 11:1 fiel, Freude über den ersten Punkt im Spiel. Parallel hatte das Heimdoppel keine Fortune gegen Zachmann / Fischer, wobei ein Hoffnungsschimmer im zweiten Satz erschien, bei dem sie mit 9:11 nur knapp dahinter lagen. Die beiden Gerbacher aber spielten souverän weiter und liessen Karadar / Engelbrecht keine Chance auf einen Sieg.

Zwischenstand 1:1

Um dem Orakel zu huldigen, würde der Ausgang dieses Spiels den Ausschlag geben. Rufen wir uns nochmals das Ergebnis der Vorrunde ins Gedächtnis: da mussten die Wartenberg-Rohrbacher mit 0:9 nach Hause fahren - bitter! Jetzt waren sie bereits 100% im Plus;-). Hier musste Jürgen Manthey sein erstes Spiel dieser Saison zusammen mit Tony Nguyen bestreiten, da viele aus dem Team ausgefallen waren. Doch die beiden harmonierten recht gut miteinander und konnten den beiden jungen GegnernWeber und Wallerius zumindest den ersten Satz abluchsen. Die Gerbacher coachten ihre Youngsters und die konnten danach den beiden Gastgebern erst einmal Paroli bieten. Doch die vielen Trainingsstunden mit Doppel in Wartenberg-Rohrbach zeigten Wirkung - auch die nächsten beiden Sätze wurden vom Heimverein klar gewonnen!

2:1 nach den Doppel!

In den indirekten Einzel startete Ingo Limberger mit seiner unkonventionellen Spielweise und legte einen glatten „Durchmarsch“ mit 3:0 zum 3:1 hin. Sollte es heute eine Überraschung geben? Das nächste Einzel brachte den Trainingsrückstand von David Erbach zu Tage, gegen den bislang in der Bezirksklasse spielenden Dirk Zachmann vom TuS konnte er zwar stark aufspielen, aber es fehlte das letzte „Bisschen“. Hakan Karadar ging mit dem Leitspruch an die Platte: „…heute gewinne ich!!“ - Und das machte er denn auch deutlich in 4 Sätzen. Paul Engelbrecht hatte gegen den glänzend spielenden Philipp Weber keine Chance und so brachten sich die Gäste vom TuS Gerbach wieder näher.

Ein Fight auf Augenhöhe…

…war das Spiel zwischen Tony Nguyen und Jannik Wallerius! Lange Ballwechsel und sehr knappe Ergebnisse standen hier im Vordergrund. Im ersten Satz konnte Nguyen mit 11:9 für sich entscheiden, um im nächsten in der Verlängerung (10:12) abzugeben. Auch im dritten Satz kam es so weit, um dann im vierten wieder mit 11:9 zum Unentschieden aufzuholen. Wieder wurde Wallerius (gut!) Gecoacht, was er umsetzte und ihm letztendlich den Sieg einbrachte!
Nach der Niederlage von Brett 6 gegen Nicklas Weber holte Limberger wieder mit einem klaren 3:1 zum Unentschieden auf - 5:5! David Erbach konnte daran anschließen und sicherte so einen hauchdünnen Vorsprung zum 6:5. Karadar konnte Philipp Weber die ersten beiden Sätze abnehmen, der jedoch nach kurzem Gespräch sein Spiel umdrehte und die nächsten 3 Sätze für sich entschied. Gerbach setzte zum Endspurt mit Schönmehl einen weiteren Punkt zum 6:7, aber Nguyen holte diesen wieder auf zum 7:7. Leider konnte Manthey diese Serie nicht fortsetzen, so musste das Schlussdoppel alles entscheiden:

Niederlage oder Unentschieden?!

Wie würde dieses Doppel ausgehen? Die beiden vom TV Wartenberg-Rohrbach haben eine saubere Bilanz und konnten bereits im ersten Doppel zeigen, dass sie bärenstark kämpfen. Jetzt war es aber das Doppel 1 der Gäste mit Zachmann / Fischer, noch mal eine Schippe drauf! Und die zeigten gleich einmal, dass mit ihnen nicht zu spassen ist und holten sich mit 8:11 den ersten Satz. Doch wie gesagt hatten Limberger / Erbach so manche „Tricks“ auf Lager und drehten das Spiel mit einem 11:3 sehr deutlich. Im nächsten Gang mussten sie aber bis in die Verlängerung gehen, um mit 12:10 abzuschließen. Danach fanden sie wieder zu ihrer ureigenen Taktik und Sicherheit, was sie mit einem 11:4 deutlich klarstellten!


Ein Jubel bei den Gästen!! Nach einem 0:9 in der Vorrunde gegen den Tabellen Dritten nun ein (knappes) Unentschieden! Starke Leistung von allen Seiten - was auch die Gäste honorierten. Sie erfrischten sich erst noch etwas, bevor man sich nach etwas Geplauder wieder gen Heimat aufmachte. In Wartenberg-Rohrbach wurde jedenfalls noch etwas gefeiert, wie es dort üblich ist: es wurden noch über eine Stunde Doppel gespielt:-)

41. Verbandsgemeinde Tischtennis Turnier in Wartenberg-Rohrbach

Am Samstag morgen gegen 10 Uhr hatten sich alle Teilnehmer für die Wettkämpfe der Ligen „Schüler“ und „Jugend“ des VG Turniers in der Halle des austragenden Vereins vom TV Wartenberg-Rohrbach, Abt. Tischtennis versammelt und warteten ungeduldig auf den Startschuss.
Die Ortsbürgermeisterin Dagmar Schneider-Heinz sprach einige wenige Worte zur Begrüßung und dann ging es schon los. Zuerst wurden die Schüler aufgerufen, um sich an den Platten zu messen. Und wer denkt, hier gehe es um „Ping Pong“, hat sich gewaltig geirrt! Die „Kleinen“ zeigten bereits eine tolle Technik und man darf gespannt sein, wie sich die jungen Recken in einigen Jahren darstellen werden!
Einen kleinen Vorgeschmack dazu zeigten dann auch die Jugendlichen in ihren Wettbewerben. Hier war der „nächste Schritt“ schon vollzogen, was bei den Schülern bereits im Ansatz zu sehen war. Und so verwundert es nicht, dass einige Jugendliche sich dann auch in den höheren Ligen eintragen ließen und so manchem „alten Hasen“ zeigten, dass mit ihnen keinesfalls zu spaßen war.

 

Auch Hobbyspieler fanden sich ein

 

Es fanden sich im Hobbybereich 4 muntere SpielerInnen, die wissen wollten, wer von ihnen der/die Beste sei. Ein „Stammspieler“ (Rochus Wagner) hatte da wohl auch die besten Chancen und verwertete Sie entsprechend zum ersten Platz. Die einzige weibliche Teilnehmerin Cindy Eichenauer musste sich - oftmals nur sehr knapp - dem Feld der Herren geschlagen geben und erreichte den undankbaren 4. Platz. Dennoch: es gilt das olympische Motto: „dabei sein ist alles!“
In der nächsten Konkurrenz (Kreisklasse) standen sehr viele Spieler aus Börrstadt und Winnweiler an den Platten; bedingt durch einige Wechsel in der letzten Runde spielen dort sehr viele gute Leute mit hohen TTR-Werten. Dieser zeigt an, wie stark ein Spieler einzuschätzen ist und ergibt sich aus den Wertungen aller Spiele in der Runde. So verwunderte es auch nicht, dass als Sieger in dieser Liga Spieler hervorgingen, welche vor kurzem noch eine oder gar zwei Klassen höher gespielt hatten. Diese Disziplin gewann Manfred Fey vor Thomas Mayr (2) und Alex Geißler (3) und Tobias Klag (3).


Die (Mann)stärkste Konkurrenz


Es folgte die Kreisliga, die die stärkste Konkurrenz war - nimmt man die Anzahl der Teilnehmer. Hier waren es gar 23, welche durch das Turnier „geschleust“ werden mussten. Man konnte sehen, dass die Jungs aus Breunigweiler sehr stark aufspielen konnten und ihr erster Mann Georg Schneider trug denn auch die Trophäe verdient von dannen, gefolgt von Andreas Krauß auf dem zweiten Platz. Jeweils Platz 3 teilten sich Gunter Franck und Gerhard Seib.
Die Doppel der Kreisklasse und Kreisliga wurden zusammen gespielt, hier gab es auch 15 Meldungen. Das  und die Tatsache, dass mit steigender Liga die Spiele immer länger dauern, hatte einen späteren Ausklang des ersten Turniertages zur Folge. Um die Gewinner der Schüler, Jugend und Hobby Wettbewerbe nicht bis zum Ultimo warten zu lassen, wurde deren Siegerehrungen zwischengeschoben. Dabei zeigte der kleine Lukas Balzer sein Können, gefolgt von einem starken Henri Sefrin. Beide konnten die ersten Preise abräumen, danach folgten Emil Franzmann und bei der Jugend Luca Humbert.
In den Kreisklassen Doppel waren wieder die Jungs aus Breunigweiler erfolgreich, auch hier standen Georg Schneider mit seinem Vereinskameraden Alexander Müller an der Spitze, gefolgt von deren Kollegen Andreas und Mathias Krauß. Gunter Franck konnte mit seinem Partner Alex Geißler den dritten Platz belegen.


Tag 2: es geht ab Bezirksklasse los


Die Bezirksklasse/-liga wurde souverän von Moritz Hofherr (Winnweiler) dominiert, dessen stärkster Konkurrent Michael Steinbrecher aber nur knapp unterlag. Den dritten Platz teilten sich Günter Haag und Gunter Franck (beide Winnweiler).
Bei den Doppel dieser Konkurrenz konnten sich wieder Moritz Hofherr gemeinsam mit Gunter Franck durchsetzen gegen das starke Duo Steinbrecher / Fromkorth aus Börrstadt. Das waren schon wunderschöne Ballwechsel, die man dort sehen konnte. Den dritten Platz teilten sich die jeweils Günter Haag mit Ingo Limberger (Wartenberg-Rohrbach) und die beiden Klingkowskies: Vater Jürgen und Sohn Tim - ein bärenstarkes Gespann!


Der Konkurrenzkampf der Damen


Die Damen spielten ihre Konkurrenz in Gruppen aus (jeder gegen jede) und zum Schluss stand die Siegerin mit Sigrid Wasem fest, eng gefolgt von Jane Franck und deren Tochter Caroline. Im Doppel standen sich dann Sigrid Wasem mit Caroline Franck und Jane Franck mit Jutta Pretzner gegenüber. In dieser Reihenfolge ergab sich denn auch der Ausgang dieses Spiels.
Das Mixed trugen Sigrid Wasem mit Ilja Kratschmer, Jutta Pretzner mit Moritz Hofherr, Jane mit Gunter Franck, Caroline Franck mit Lars Haag und schließlich Janiene Burgard mit Tim Klingkowski aus. Diese Reihenfolge entspricht auch der Rangfolge im Ergebnis.


Die höchste Klasse: Pfalzliga

 

Die Pfalzliga war mit 14 Teilnehmern recht stark besetzt. Wie zu erwarten, konnte man lange und sehr interessante Ballwechsel sehen. Den dritten Platz teilten sich dann die beiden Haags - Florian und Lars. Im äußerst spannenden Endkampf lieferten sich der junge Ilja Kratschmer und Thomas Kolbin: Tischtennis auf sehr hohem Niveau! Die Zuschauer schauten gebannt jedem Ballwechsel zu und so manche bravouröse Aktion wurde anerkennend beklatscht. Kratschmer konnte die ersten beiden Sätze für sich entscheiden, was Kolbin jedoch nicht abhielt, sich im dritten Satz nach einem dramatischen Kampf in der Verlängerung den Satz mit 17:15 zu holen. Danach war aber „der Ofen aus“ - es kam im 4. Satz zum 11:1 für Ilja Kratschmer und somit zum ersten Platz in diesem Wettbewerb.


Das Ende - Siegerehrung

 

Der letzte Ballwechsel fand genau um 17.55 Uhr statt - die Siegerehrung war für 18 Uhr angesetzt! Perfektes Timing! Wie weiland vor 5 Jahren, als in Wartenberg-Rohrbach dieses Turnier zum ersten Mal ausgetragen wurde. Verbandsgemeinde Bürgermeister Jacob war bereits zur Stelle und so konnte pünktlich mit der Preisverleihung begonnen werden. Herr Jacob hob in seiner Rede heraus, dass das Turnier nun bereits zum 41. Mal stattfand und sich immer noch regen Zuspruchs erfreut. Mit fast 60 Teilnehmern war es gut besucht, er lobte die Organisation und die vielen, fleißigen Helfer. Der Abteilungsleiter Tischtennis Jürgen Manthey ergriff kurz das Wort, dankte allen Helfern und Spielern für ein tolles Turnier, schönes Tischtennis, sensationelle Ballwechsel! Und war froh, dass es vorbei war;-). Sodann wurden die Preise an die Spieler verteilt, die Ergebnisse kann man am Schluss sehen.


Dank und Danke sei gesagt!


Hier sei nochmals herzlicher Dank an die Sponsoren der Veranstaltung gesagt:
Allen voran der Verbandsgemeinde, die dieses Event großzügig unterstützt, ebenso Firma Edeka Daigle, die sich sehr großzügig eingebracht hat und viele Preise gesponsort hat. Nicht zu vergessen die örtliche Sparkasse und Volksbank, wie auch myTischtennis.de, Debeka, Sportbund und Firma Berberich aus Landstuhl, die leider letztes Jahr ihren Tischtennisshop aus Altersgründen geschlossen haben.
Zusätzlich gab es eine kleine Aufmerksamkeit an Paul (Locke) Engelbrecht, er hatte (fast) jedes Spiel an beiden Tagen gezählt hat. Dies wurde mit einem großen Applaus bedacht!

Ergebnisliste vom 41. Verbandsgemeinde Tischtennis Turnier in Wartenberg-Rohrbach 5. und 6. Januar 2019

Schüler Einzel
1.    Balzer, Lukas (Winnweiler)
2.    Sefrin, Henri (Winnweiler)
3.    Franzmann, Emil (Winnweiler)
Jugend Einzel
1.    Balzer, Lukas (Winnweiler)
2.    Sefrin, Henri (Winnweiler)
3.    Humbert, Luca (Börrstadt)
Schüler/Jugend Doppel
1.    Lukas Balzer/Luca Humbert (Winnweiler/Börrstadt)   
2.    Nik Worster/Niklas Schwarz    (Winnweiler/Winnweiler)
3.    Felix Barth/Emil Franzmann    (Winnweiler/Winnweiler)
Hobby
1.    Wagner, Rochus
2.    Kretschmann, Achim   
3.    Specht, Jens
Kreisklasse Einzel
1.    Fey, Manfred    (Börrstadt)
2.    Mayr, Thomas     (Börrstadt)
3.    Geißler, Alexander  (Winnweiler) und Klag, Tobias (Breunigweiler)
Kreisliga Einzel
1.    Schneider, Georg    (Breunigweiler)
2.    Krauß, Andreas (Breunigweiler)
3.    Franck, Gunter  (Winnweiler) und Seib, Gerhard (Höringen)   
Kreisklasse/-liga Doppel
1.    Schneider, Georg (Breunigweiler)/Müller, Alexander (Breunigweiler)
2.    Krauß, Andreas (Breunigweiler)/Krauß, Mathias (Breunigweiler)
3.    Geißler, Alexander (Winnweiler)/Franck, Gunter  (Winnweiler) und Fey, Manfred (Börrstadt)/Hofstadt, Uli (Börrstadt)
Bezirksklasse/liga
1.    Hofherr, Moritz (Winnweiler)
2.    Steinbrecher, Michael (Börrstadt)
3.    Fromkorth, Hans-Jürgen (Börrstadt) und Haag, Günter  (Winnweiler)
Bezirksklasse/-liga Doppel
1.    Franck, Gunter (Winnweiler)/Hofherr, Moritz (Winnweiler)   
2.    Steinbrecher, Michael (Börrstadt)/Fromkorth, Hans-Jürgen    (Börrstadt)
3.    Haag, Günter (Winnweiler)/Limberger, Ingo (Wartenberg-Rohrbach) und Klingkowski, Jürgen (Börrstadt) und Tim (Börrstadt)   
Damen Einzel
1.    Wasem, Sigrid     (Winnweiler)
2.    Franck, Jane (Winnweiler)
3.    Franck, Caroline (Winnweiler)
Damen Doppel
1.    WasemSigrid (Winnweiler)/Franck, Caroline (Winnweiler)
2.    Franck, Jane (Winnweiler)/Pretzner Jutta (Winnweiler)
Mixed
1.    Wasem, Sigrid (Winnweiler)/Kratschmer, Ilja (Winnweiler)
2.    Pretzner, Jutta (Winnweiler)/Hofherr, Moritz (Winnweiler)
3.    Franck, Jane (Winnweiler)/Franck, Caroline (Winnweiler)   
Pfalzliga
1.    Kratschmer, Ilja (Winnweiler)   
2.    Kolbin, Thomas (Winnweiler)
3.    Haag, Florian (Höringen)    und Haag, Lars  (Winnweiler)
Pfalzliga Doppel
1.    Florian Haag (Höringen)/ Moritz Hofherr (Winnweiler)   
2.    Günter Haag (Winnweiler) / Thomas Kolbin     (Winnweiler)
3.    Kratschmer, Ilja  (Winnweiler)/ Lars Haag (Winnweiler)

Krimi im Spiel gegen Höringen 2

links die Mannen des TV Wartenberg-Rohrbach, rechts das Team Höringen 3
links die Mannen des TV Wartenberg-Rohrbach, rechts das Team Höringen 3

Mussten die Spieler des TV Wartenberg-Rohrbach in der letzten Runde gegen 2 Mannschaften aus Höringen antreten, gibt es in dieser Runde nur noch eine Mannschaft: deren Erste ist in die Bezirksklasse aufgestiegen und tummelt sich dort. Dennoch - es war wahrlich kein Zuckerschlecken, wie wir noch sehen werden!
Das Team aus Höringen konnte bereits 2 Unentschieden (Gehrweiler und Schönborn) und einen glatten Sieg gegen Rockenhausen verbuchen. Und Schönborn ist zur Zeit der Tabellenerste! Also, seid wachsam hiess die Devise - die Dame (spielt in der Bezirksliga auf Brett 1) und die Jungs kommen nicht, um Punkte zu verschenken!

Dem Orakel nach...

...sind die Doppel das Omen für den Ausgang der Spiele! Hatte das Doppel 1 der Gastgeber vom TV Wartenberg-Rohrbach mit Limberger / Erbach keine Probleme den Punkt einzufahren, musste sich das Doppel 2 mit Jost / Lang leider im 5. Satz geschlagen geben. Auch das dritte Doppel konnte den Gästen vom ASV Höringen 3 letztendlich nichts entgegensetzen, obwohl es in den ersten beiden Sätzen gar anders aussah: die hatten sie nur knapp mit 9:11 verloren. So schien also der Ausgang (wieder einmal) vorausbestimmt.

Starke Einzel!

Schöne Ballwechsel konnte man sehen bei den folgenden Einzel: Ingo Limberger vom TV Wartenberg-Rohrbach machte gleich sein Spiel gegen Martin Seifert klar, sein Kollege David Erbach - nach einer Verletzung am Schlüsselbein längere Zeit ausgefallen - konnte trotz höchstem Einsatz im 5. Satz nach Verlängerung nicht das Quäntchen Glück zum Sieg abrufen, was zum vorläufigen Vorsprung der Gäste vom ASV Höringen 3 führte.
Heiko Jost jedoch konnte klar in 3 Sätzen gegen Ingrid Schweden punkten und somit zum Ausgleich sorgen. Stefan Lang wurde zwar immer stärker und verlor denkbar unglücklich mit 9:11, musste sich aber seinem Gegner Jürgen Seib geschlagen geben. Wieder Vorteil Höringen.

Das untere Paarkreuz

Im unteren Drittel spielte Hakan Karadar mit einer starken Leistung gegen den jungen Robin Bohlander, welcher sehr stark aufspielte - wohl nicht zuletzt durch seine Einsätze in der Bezirksklasse geschuldet.

Aktueller Stand 3:5

Mit dem Nachteil im Rücken trat nun Tony Nguyen gegen den routinierten Günter Bohlander an - ein hartes Stück Brot! Der erste Satz schien denn auch nichts Gutes zu verheißen und den gewann Bohlander mit 7:11. Doch Nguyen hatte einen eisernen Willen und ebensolche Nerven! So holte er sich flugs den zweiten Satz relativ deutlich mit 11:5. So gestärkt, aber nicht übermütig kam der dritte Satz mit 11:6 zu ihm, gefolgt vom Vierten, welcher in der Verlängerung diesmal an die Gastgeber vom TV W ging.

Die direkten Einzel

Wieder einmal bewies Limberger seine "Schlagkraft" und holte den Punkt zum Einstand. Wieder spannend wurde das nächste Match ausgefochten zwischen Erbach und Seifert. Konnte David Erbach zunächst einen Satz für sich verbuchen, musste er die nächsten beiden an Martin Seifert abgeben. Und es kam wieder einmal zur Entscheidung im 5. Satz, Fortuna ließ das Heimteam nicht im Stich! Leider konnte Jost nicht anknüpfen und es gab wieder den Ausgleich zum 6:6. Stefan Lang beherrschte das nächste Spiel gegen Ingrid Schweden und Hakan Karadar verlor zwar den ersten Satz gegen den Routinier Günter Bohlander, jedoch nicht die Nerven. So spielte er diszipliniert weiter und konnte schließlich mit einem 3:1 den Punkt für sich und das Team vom TV Wartenberg-Rohrbach verbuchen.

Stand 8:6 - und jetzt?

Würde Tony Nguyen nochmal an seine Leistung gegen Günter Bohlander anknüpfen können und dessen Sohn schlagen? Zunächst schien es überhaupt nicht so, da holte Robin klar den Satz mit 5:11. Doch Tony gab nicht auf und spielte im nächsten Satz bis weit in die Verlängerung - dem Glück leider nicht hold zum 13:15. Dennoch lieferte er seinem gegner ein tolles Match mit dem 3. Satz zum 1:2, musste sich dann aber gegen Bohlander geschlagen geben. Stand jetzt 8:7 und somit kam das direkte Doppel 1 zum Tragen und würde entscheiden zwischen Gewinn und Unentschieden!

glücklicher Ausgang

Hier holte sich das sieggewohnte Doppel Limberger /Erbach sehr klar mit 11:2 den ersten Satz, musste dann aber hart kämpfen, um die beiden weiteren Sätze noch zu holen. Die gingen recht knapp mit 11:8 und 11:9 für sie aus und es stand schlussendlich 9:7 für die Mannschaft des TV Wartenberg-Rohrbach! Insgesamt war es eine tolle Mannschaftsleistung von beiden Seiten, doch diesmal schlug das Pendel für das Team der Gastgeber aus.
Man konnte tolle Ballwechsel sehen und die Moral beider Mannschaften war 1a! Ein schöner Tischtennisabend war zu Ende!

wieder eine Runde weiter im Pokal!

Die obligatorische Ansprache vor dem Spiel. Es war von vorneherein eine sehr gute Atmosphäre
Die obligatorische Ansprache vor dem Spiel. Es war von vorneherein eine sehr gute Atmosphäre

Zunächst sah es so aus, als ob uns Fortuna (fast) gänzlich verlassen hätte! Unsere Nummer 2 - David Erbach - muss noch etwas aussetzen - er hat sich das Schlüsselbein gebrochen! Heiko Jost - seines Zeichens Nummer 3 - ruft die Arbeit und sonst ist der Krankenstand erheblich.

Fast sah es so aus, als müsste die Mannschaft mit nur 2 Spielern antreten, jedoch kamen noch 2 weitere hinzu, sodass es schier ein Komfortproblem schien ;-)) Doch auch die Jungs vom TTC Jettenbach 3 kamen in "Notbesetzung", was die Sache wieder ausglich.

Es waren erfahrene Spieler vom TTC, was man an ihrer ausgefuchsten Spielweise unschwer erkennen konnte. So holte unsere Nummer 1 Ingo Limberger sicher seinen Punkt, aber die beiden weiteren Spieler Hakan Karadar und Paul Engelbrecht hatten schier keine Chance.

1:2 vor dem Doppel

Das war also der "Halbzeitstand", sicher würde es schwer werden, eine Runde weiter zu kommen. Doch die beiden Spieler Limberger / Karadar siegten klar in 3 Sätzen und konnten somit zum Unentschieden ausgleichen. Im folgenden direkten Einzel zeigte sich Limberger wieder souverän und konnte damit einen kleinen Vorsprung für den TV Wartenberg-Rohrbach gewinnen.

eine kleine Sensation...

...schien sich anzubahnen, als Paul Engelbrecht recht klar seinen ersten Satz gegen den erfahrenen Werner Gabel mit 11:6 holte. Doch der drehte das Spiel und gewann alsbald die nächsten beiden Sätze, doch Engelbrecht gab sich bei weitem nicht geschlagen. Es folgte ein enges Kopf an Kopf Rennen, welches Gabel dann beim Stand von 9:10 mit einem unglücklichen Kantenball für sich entscheiden konnte. Schade, es war eine riesen Chance für den jungen Spieler!

und der Krimi ging weiter!

Genau anders herum zeigte es sich im letzten, entscheidenden Spiel Karadar vs Hoffmann: da zog Hoffmann sogleich mit dem ersten Satz von dannen, sollte man meinen. Doch Hakan Karadar schwenkte um zu "seinem Spiel" und zog es ruhig durch! Mitspielen und auf die Chance warten - bumm! Mit dieser Taktik holte er sich die nächsten 3 Sätze zum entscheidenden Punkt für den TV Wartenbergh-Rohrbach und brachte das Team damit ins Viertel Finale! Chapeau!

äußerst respektables Ergebnis!

Da kam ein wahrlich schwerer Gegner: die Mannschaft aus Hochspeyer spielte in der letzten Runde noch eine Klasse höher und war - nach eigener Aussage - ein sehr homogenes Team, will sagen jeder kann auf jedem Platz gleich gut spielen!

Nachdem der Mannschaftführer der Gastgeber vom TV Wartenberg-Rohrbach die Doppel ausgewählt hatte, stand fest: das "Opferdoppel" gegen das stärkste der Gäste waren Heiko Jost und Jürgen Manthey. Neulinge der Kreisliga gegen ehemalige Bezirsklasse Spieler, na denn!!

was ist los mit dem starken Doppel 1 der Gäste?

Auch die Gastgeber vom TV Wartenberg-Rohrbach traten im Doppel 1 mit ihren stärksten Leuten Limberger / Erbach an, und hatten kaum Mühe, den Punkt für sich zu holen. Doch was geschah an der zweiten Platte? Hier holten sich die "Opferlämmer" gleich mal in kurzer Verlängerung den ersten Satz! Gegen die beiden ersten Bretter aus Hochspeyer! Nun ja, sie zeigten dann inm zweiten und dritten Satz, dass sie wohl überlegen schienen und mit 6 und 7 Gegentreffern für sich entschieden. Die beiden Jost und Manthey blieben unbeeindruckt und schafften eine kleine Sensation: sie holten sich den 4. Satz mit 11:8 Zählern! Was geht da ab, fragte man sich...  Leider war es das mit der Fortune und die beiden mussten sich im entscheidenden 5. Satz ihren Gegnern geschlagen geben. Schade, das wäre die Sensation geworden.

Im Doppel 3 schlugen sich Hakan Karadar und Timurcin Cal vom TV Wartenberg-Rohrbach recht wacker, holten sich auch gleich den ersten Satz. Sie mussten dann aber die weiteren jeweils knapp an ihre Gegner Bauer und Prinz abgeben. Sollte das Orakel Recht behalten, würde es nicht zu einem Sieg für die Recken des TV Wartenberg-Rohrbach kommen...

Starke Einzel

Die beiden ersten Bretter Ingo Limberger (3:2) und David Erbach (3:1) holten sich ihre Punkte ab, Heiko Jost musste sich im 5. Satz leider knapp geschlagen geben. Timurcin Cal schien mit dem Spiel seines Gegeners Christopher Satter nach dem ersten Satz und einem kurzen Coaching von David Erbach gut zurecht zu kommen und holte sich den zweiten Satz. Im nächsten musste Satter noch eine Schippe drauflegen, erst in der Verlängerung konnte er den Punkt klar machen. Cal kam zwar wieder dicht heran, jedoch gelang ihm der Durchbruch nicht.

In den direkten Einzel machten die beiden Lokalmatadoren Limberger / Erbach wieder ihrem Ruf alle Ehre und holten zwei weitere Punkte mit recht klaren Sätzen (jeweils 3:1).Leider war es Heiko Jost wiederum nicht vergönnt, sein Spiel durchzubringen und er musste sich mit einem 1:3 geschlagen geben. Das Ende der Partie wurde dann von den Hochspeyrern zum Endstand von 5:9 eingeläutet.

Fazit: Respekt vor den Kämpfern!

Das Ergebnis ließ zwar keinen Punkt im Ort, jedoch zeigte sich, dass man die junge Mannschaft durchaus ernst nehmen muss. Da war zum Teil kaum noch Luft nach oben für die Gastmannschaft aus Hochspeyer. Mit etwas mehr Fortune schon bei den Doppel - wer weiß...

 

Im Pokal eine Runde weiter

Die Mannschaften vor dem Spiel (v.l.n.r.): TuS Gerbach II mit Katzenmayer, Raab und Lamb, TV Wartenberg-Rohrbach mit Erbach, Jost und Limberger
Die Mannschaften vor dem Spiel (v.l.n.r.): TuS Gerbach II mit Katzenmayer, Raab und Lamb, TV Wartenberg-Rohrbach mit Erbach, Jost und Limberger

Hatten die Jungs aus Gerbach die Mannen des TV Wartenberg-Rohrbach eindeutig geschlagen, wie würde es im Pokal aussehen?

 

Karten werden neu gemischt

In den indirekten Einzel, mit welchen die Pokalspiele beginnen, hatte David Erbach offensichtlich kaum Probleme mit seinem Gegner Ingo Lamb und holte sich recht souverän in drei Sätzen (6:11, 4:11, 6:11) den Punkt. Ingo Limberger jedoch tat sich dagegen eher schwer, sein Spiel gegen Sebastian Raab durchzubringen. So musste er bereits den ersten Satz mit 11:7 abgeben und hatte nicht das Glück im zweiten Satz, der erst bei 13:11 entschieden wurde.

nur noch gewinnen hilft jetzt!

Also mussten 3 Sätze in Folge gewonnen werden, keine leichte Aufgabe! Doch Limberger zeigte den Kämpfer und holte sich erst mit 8:11, dann knapp mit 9:11 und schließlich im alles entscheidenden 5. Satz mit 7:11 den Punkt. Heiko Jost konnte leider nicht daran anknüpfen, spielte stark auf, aber ohne dass ihm das Quäntchen Glück hold war.

Im folgenden Doppel zeigte sich das fast immer erfolgreiche Duo mit Limberger / Erbach in einer echten kleinen Flaute und musste ihren Gegnern Respekt mit einem 3:1 zollen. Somit war alles offen, es stand 2:2!

Die Einzel müssen es bringen!

Hier standen sich Ingo Lamb vom TuS Gerbach II und Ingo Limberger vom TV Wartenberg-Rohrbach gegenüber, zwei echte Angriffspezialisten. Und wenn man seine Mannschaft motivieren wollte, reichte ein kurzes "auf Ingo!" ;-)Nach einem eher desaströsen ersten Satz mit 11:4 kam Limberger richtig ins Spiel: er drehte es erst mit einem 3:11, kam dann mit einem 8:11 zum Vorteil, hatte aber im letzten Satz Mühe, Ingo Lamb abzuwehren und konnte erst in der Verlängerung den "Sack zumachen". Als nächster kam David Erbach gegen Michael Katzenmayer zum Zug. Es schien, als ob es ihm keine große Mühe machte, so legte er dann gleich einmal 2 Sätze vor, letzteren aber erst in der Verlängerung. Um dann seinem Gegner den Ausgleich anzubieten, was man gerne von ihm kennt.

Sollte es zum Entscheidungsspiel kommen?

Die Spannung war spürbar im Raum: wie würde der letzte Satz ausgehen? Konnte David Erbach nochmals an seine Leistung anknüpfen, dann wäre das Pokalspiel entschieden für den TV Wartenberg-Rohrbach! Zwar Verlierer im Mannschaftsspiel, aber Gewinner im Pokal! Und Erbach ließ nichts liegen und stürmte quasi durch den letzten Satz mit einem 7:11 für sein Team!

Da musste sich Katzenmayer richtig anstrengen, um den Angriffen von Jost Stand zu halten
Da musste sich Katzenmayer richtig anstrengen, um den Angriffen von Jost Stand zu halten

Mit Schönborn wieder ein starker Gegner

Schönborn war mit 8 Leuten präsent, Die "Wartenberger" kamen gar zu zehnt!
Schönborn war mit 8 Leuten präsent, Die "Wartenberger" kamen gar zu zehnt!

Eine starke Liga, in der die Mannschaft des TV Wartenberg-Rohrbach ist! So kann man sehen, wie sich verschiedene Teams extrem verstärkt haben, als Beispiel sei Winnweiler und Börrstadt genannt. Dort stehen Leute wie Familie Franck oder gar der bisherige erste Mann Alex Geissler in der 4. Mannschaft. Die Börrstadter können sich über die Neuzugänge aus Langmeil freuen, die ja bereits in der nächst höheren Klasse gespielt hatten.

Aber mit Jammern haben sie es nicht so, die Jungs und das Mädel aus Wartenberg-Rohrbach! Ran an die Platte und gespielt, was das Zeug hält. Doch lasst uns das Spiel sehen:

Die Doppel als Orakel

Schönborn trat so gut wie komplett an, sicherklich wollten sie nichts verschenken! Und mit ihrem Spitzendoppel konnten sie denn auch schnell einen ersten Punkt holen. Dass die Gäste aus Wartenberg-Rohrbach ohne ihren zweiten Mann David Erbach auskommen mussten, war im Doppel 2 nicht zu merken. Hier standen die beiden Recken Ingo Limberger und Heiko Jost ihren Mann und spielten das Doppel 2 der Gastgeber mit Schappert / Gress klar in 3 Sätzen aus. Wenn jetzt noch das Doppel 3...

Die beiden - Hakan Karadar und Tony Nguyen - kamen immer stärker zu ihrem Spiel, mussten aber leider im 3. Satz in der Verlängerung an ihre Gegner Dohmen / Lorenz beim 13:11 abgeben. Schade, schade!

Die Einzel...

... liefen leider nicht so erfolgreich ab, wie es sichdie Gäste gewünscht hatten. Außer Ingo Limberger im indirekten Spiel gegen Udo Schappert konnten die Spieler zwar manchn Punkt abtrotzen, was aber nicht zum Spielgewinn reichte. So kam es zum Endstand von 9:2 für eine sehr starke Mannschaft aus Schönborn.

 

Auftaktspiel in Gerbach

Die Spieler beim "Warm up" im Vordergrund Tony Nguyen vom TV Wartenberg-Rohrbach
Die Spieler beim "Warm up" im Vordergrund Tony Nguyen vom TV Wartenberg-Rohrbach

Mit Gerbach stand ein starker Gegner auf dem Tableau für die erste Begegnung in der neuen Runde. Und Die Mannschaft aus Wartenberg-Rohrbach musste auf einige der neuen Spieler zurückgreifen, da etliche "Stammspieler" verhindert waren.

Doch die liessen sich den Schneid nicht abkaufen und erspielten sich zumindest erste Achtungspunkte, was u.a. im 3. Doppel bei den beiden Timucin Cal und Sascha Ebelsheiser zu sehen war: nur knapp konnten ihnen die Gegner Jonas Fischer und Tobias Schönmehl den ersten Satz abnehmen: erst in der Verlängerung mussten sich die beiden Gäste bei einem beachtlichen 15:13 geschlagen geben! Den nächsten Satz verschenkten sie, gleichwohl zeigten die beiden, dass mit ihnen weiterhin zu rechnen sein wird: mit einem knappen 11:9 zeigten sie wiederum, dass man nicht so schnell um sie herumkommen wird. Chapeau, mes amis!

Ähnlich "eng" ging es auch in den anderen Begegnungen zu. Allzu oft waren es knappe Sätze und so täuscht das amtliche Endergebnis stark über den Ausgang der meisten Spiele. Man wird sich die Namen der einzelnen Spieler noch merken müssen, das ist wohl das Wichtigste was es zu dieser Begegnung zu sagen gibt!